Lobpreis

LOBPREIS



“Herr, lehre uns dich anzubeten… In Wahrheit und im Geist!” So oft dieses Gebet über unsere Lippen kommt, je länger jemand im Glauben wandelt, desto mehr stellen wir fest: “Nicht dass ich es schon erlangt hätte oder schon vollendet wäre; ich jage aber danach, dass ich das auch ergreife, wofür ich von Christus Jesus ergriffen worden bin.” (Philipper 3,12)

Man kann so viel darüber sagen, viel darüber schreiben oder darüber singen, was es bedeutet IHN, den wahrhaftigen, großartigen, allmächtigen und vor allem den lebendigen Gott anzubeten … und doch scheinen unsere Worte nicht auszureichen.

Anbetung ist viel mehr als unsere Lieder und unsere Worte, obwohl diese eine nicht unwichtige Rolle spielen in unserer Anbetung. Durch die Schrift hindurch werden wir aufgefordert, dem Herrn zu “singen und zu spielen”, in unsere “Hände zu klatschen”, zu “jauchzen”, “in seine Vorhöfe einzutreten mit Danksagung.“ Und wir zitieren oft: “Der Herr wohnt in den Lobgesängen seines Volkes.” (Psalm 22,3)

Dennoch kann das nicht alles sein. In der Zeit des Neuen Bundes sind wir zu mehr berufen, als nur zu bestimmten “Festen und Ritualen”, die doch nur ein Schatten der Dinge sind, die kommen sollen, wovon aber der Christus das Wesen ist. (Kolosser. 2,17)

Im Neuen Testament werden wir selten aufgefordert zu singen und zu spielen. Wir werden aufgefordert zu kommen, ja, aber wohin? Zu dem, der IN UNS lebt! Zu jeder Zeit an jedem Ort sollen wir heilige Hände aufheben, dem Herrn danksagen und wir sollen singen und spielen! Wie? Mit welchen Instrumenten? Mit welcher Anschlagtechnik? Welche Bewegungen? Alles, was wir im Neuen Testament lesen, ist: “In eurem Herzen!” (Epheser 5,19; Kolosser 3,16)

Das ist Lobpreis, der Gott gefällt, immer und überall! In Wahrheit und im Geist! Singst du Gott mit deinem Herzen? Mit deinem Leben? Immer?

Mögen unsere Worte und unsere Lieder wieder mehr und mehr ein Spiegel SEINER Schönheit sein und IHN preisen, laut oder leise … In Wahrheit und im Geist!

Die Kommentare sind geschlossen.